Service – Downloads, Fragen & Antworten, Fragebögen für Kurzsprechstunden

Fragen und Antworten zu Ihrem Besuch

Sehr geehrte Patienten,

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Praxis. Wir möchten Ihnen und Ihrer Gesundheit unsere ganze Aufmerksamkeit und unsere gesamte Kompetenz widmen. Gerne versuchen wir Ihre Fragen zu beantworten.

Was muss ich zur Vorstellung in der Arztpraxis mitbringen?

Um Ihnen bei Ihren Anliegen besser helfen zu können, benötigen wir einige Informationen von Ihnen. Bitte bringen Sie zur Vorstellung in unserer Praxis folgende Unterlagen mit:

Termin Erstvorstellung in der Praxis /Neupatienten:

  • elektronische Gesundheitskarte, ggf. Befreiungsausweis der Krankenkasse
  • Behandlungsrelevante Vorbefunde (z.B. Krankenhausentlassungsberichte)
  • Impfausweis
  • Ausgefüllten Anamnesebogen inkl. Medikamentenplan
  • Wann wurde Ihre letzte Vorsorgeuntersuchung durchgeführt?

Termin Schmerzpatienten zur Vorstellung bei Dr. med. Werner Schulze:

  • elektronische Gesundheitskarte, ggf. Befreiungsausweis der Krankenkasse
  • Überweisung Ihres Hausarztes
  • Behandlungsrelevante Vorbefunde (z.B. Orthopädische Vorbefunde, MRT und/oder CT-Aufnahmen, bitte schriftlichen Befund)
  • Bei Akupunktur den ausgefüllten Akupunkturfragebogen

Termin Check Up

  • elektronische Gesundheitskarte, ggf. Befreiungsausweis der Krankenkasse
  • den ausgefüllten Check Up Bogen ü 35
  • Impfausweis
  • Stuhltest (wird von Schwestern in der Praxis ausgegeben)

Vorstellung in der Akutsprechstunde:

  • elektronische Gesundheitskarte, ggf. Befreiungsausweis der Krankenkasse
  • bei Wundverletzungen den Impfausweis zur Überprüfung des Impfstatus
  • Vorstellung nach Krankenhausbehandlung den Entlassungsbericht des Krankenhauses

Erstvorstellung nach Arbeitsunfällen:

  • Elektronische Gesundheitskarte (dient nur der Identifizierung)
  • Name der zuständigen Berufsgenossenschaft und Sitz des Unfallträgers (beim Arbeitgeber zur erfragen)
  • Vollständige Anschrift des Unfallbetriebes/ der Schule

Bestellung von Rezepten und Überweisungsscheinen:

  • elektronische Gesundheitskarte, ggf. Befreiungsausweis der Krankenkasse

Gerne können Sie uns Rezept- und Überweisungswünsche zwischen 12:00 und 13:00 Uhr telefonisch durchgeben oder Wünsche per Email/ Fax senden. Nutzen Sie dafür bitte unsere Vorlage.

Wann kann ich meine Befunde erfragen?

Wir bitten Sie kurze Befundauskünfte in der Telefonsprechstunde zwischen 12:00 und 13:00 Uhr zu erfragen.

Wie erfolgt die Behandlungsreihenfolge in der Sprechstunde?

Wir sind bemüht Ihre Bestellzeiten einzuhalten. Dennoch kann es passieren, dass wir Ihren Termin aufgrund unvorhersehbarer Ereignisse nicht immer einhalten können. Die Behandlungsreihenfolge wird in Abhängigkeit von Vorstellungszeit und Dringlichkeit der Behandlung durch den Arzt festgelegt.

Kann ich auch außerhalb der Akutsprechstunde ohne Termin in die Praxis kommen?

Eine Behandlung außerhalb der Akutsprechstunde ist je nach Dringlichkeit möglich. Wir bitten Sie jedoch zur Verkürzung der Wartezeiten um vorherige telefonische Absprache.

Was ist ein Arbeitsunfall und wie verhalte ich mich danach?

Ein Arbeitsunfall ist ein von außen einwirkendes unvorhergesehenes Ereignis welches bei der Versicherten Person einen körperlichen oder psychischen Schaden hinterlässt.

Versicherungsschutz durch die Berufsgenossenschaft besteht außerdem:

  • auf direktem Weg von und zur Arbeitsstelle.
  • wenn Versicherte den unmittelbaren Weg nach oder von der Arbeitsstätte verlassen, um ihr Kind wegen der beruflichen Abwesenheit der Eltern fremder Obhut anzuvertrauen.
  • Teilnahme am Betriebssport, an Betriebsausflügen und –feiern.

Ein Arbeitsunfall ist dem Arbeitgeber schnellstmöglich, am besten schriftlich, zu melden. Es sollte eine Meldung in das Unfallbuch des Betriebs erfolgen. Des Weiteren sollte eine Vorstellung beim Arzt erfolgen. Arbeitsunfälle, die eine Krankschreibung von mehr als drei Tagen bedürfen, ist eine Unfallanzeige bei der Zuständigen Berufsgenossenschaft zu machen.
Die Kostenübernahme erfolgt ausschließlich über die zuständige Berufsgenossenschaft. Für Sie entstehen keine Kosten für Behandlung, Heil- und Hilfsmitt.

Was ist das DMP (Disease-Management-Programm)? Und wieso wurde ich da eingeschrieben?

DMP steht für Disease-Management-Programm und ist ein zentral organisiertes Behandlungsprogramm für chronisch erkrankte Menschen.  Zielsetzung ist die strukturierte Behandlung Ihrer Erkrankung mit Hilfe definierter Versorgungsprozesse.  Die Teilnahme an diesem Vorsorgeprogramm ist freiwillig und geschieht mit Ihrem Einverständnis.

In unserer Einrichtung betreuen wir DMP-Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 sowie koronarer Herzerkrankung (KHK).
Sie wurden in das DMP eingeschrieben, weil einer dieser Erkrankungen bei Ihnen festgestellt worden ist. Wir möchten Ihnen helfen persönliche Risikofaktoren zu erkennen, Folgeerkrankungen zu vermeiden und so gut wie möglich mit Ihrer Erkrankung leben zu können.

Downloads

Die folgenden Links führen Sie zu PDF-Dokumenten, die Sie bereits Zuhause ausdrucken, ausfüllen und in unsere Praxis mitbringen können.

Nützliche Links

 

Wenn Sie Hilfe benötigen oder weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an das Praxispersonal oder schreiben uns eine Mail an info@praxis-nolopp-leipzig.de .

Wir danken Ihnen für das entgegengebrachte Vertrauen und die gute Zusammenarbeit!

Ihr Praxisteam